© Michel Ostertag GmbH
November 2018

Eine Baubegleitung garantiert Qualität

Kleinere Umbauten und Teilsanierungen werden vielerorts direkt von der Bauherrschaft oder durch die beteiligten Unternehmer betreut. Auch wenn die Unternehmer in ihrem Fachbereich über sehr gute Fachkenntnisse verfügen, führen Schnittstellen - also die gewerkübergreifenden Arbeiten - oder die Koordination der Arbeiten immer wieder zu unbefriedigten Situationen. Dies kann sich negativ auf die Qualität der Gesamtarbeit oder auf die Baukosten auswirken. “Zu empfehlen ist deshalb auch bei kleineren Arbeiten der Beizug eines Architekten oder einer Fachperson zur Bauführung / Baubegleitung”. Im Bereich von energetischen Sanierungen biete ich die Bauführung oder eine Baubegleitung ebenfalls an. Werden die energetischen Verbesserungen im Rahmen einer Gesamtsanierung ( Umnutzung, Aufstockungen, Innenausbau, Umnutzung, Heizung, Sanitär usw.) ausgeführt, werden diese Arbeiten idealerweise durch ein Architekturbüro geplant.

Photovoltaik - Ihr Weg zur eigenen Stromproduktion

Wenn Sie den Einsatz einer Photovoltaik-Anlage für Ihr Haus in Betracht ziehen, werden Sie sich zuerst die Frage stellen,  ob der erzeugte Strom direkt ins Netz eingespeist werden soll, oder ob der produzierte Strom selber genutzt werden soll. Diese Fragestellung ist immer auch im Zusammenhang mit der Verfügbarkeit von Fördergeldern zu betrachten.  Seit dem 01.01.2018 bestehen neue Regelungen für die Vergütung von Photovoltaikanlagen (PVA). Für kleinere Anlagen (bis 100 kW) steht die Einmalvergütung  für Kleinanlagen  (KLEIV) zur Verfügung.  Anlagen über 100 kW Leistungen können entweder eine Einmalvergütung für Grossanlagen (GREIV) in Anspruch nehmen, oder am Einspeisevergütungssystem (EVS) teilnehmen. “Ob sich eine Photovoltaikanlage wirtschaftlich betreiben lässt, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Diese zu bestimmen, ist Teil einer individuellen Planung ”. Bei der Einmalvergütung (KLEIV und GLEIV) steht der Eigenverbrauch des produzierten Stroms im Vordergrund. Dies gilt vor allem dann, wenn die Rückspeisevergütung gering ist. Für die Planung solcher PV-Anlage ergeben sich deshalb ganz spezifische Fragestellungen. Allen voran die Frage nach dem Strombedarf (auch Elektrofahrzeuge), der vorhandenen Gebäudetechnik und der Möglichkeit den Strom zu speichern (elektrischer Speicher oder thermischer Speicher). Im Wesentlichen bestimmen diese Elemente das Anlagenkonzept, die Anlagengrösse und die damit verbundenen Investitionskosten. Weitere Möglichkeiten bestehen im Zusammenschluss von Eigenverbrauchsgemeinschaften (EVG).  Für den Eigenverbrauch ergeben sich dadurch, insbesondere bei Mehrfamilienhäuser,  interessante Möglichkeiten. Bei der Planung von kleineren Photovoltaikanlagen (EFH und MFH) unterstütze ich Sie als unabhängiger Energieexperte vom Konzept bis zur Ausführung.  Für die Planung von Photovoltaikanlage nutzen wir professionelle Software (PVSOL) und eigene entwickelte Programme. In den Berechnungen und Simulation können die meisten Elektrofahrzeuge berücksichtigt werden. Ein Anwendungsbeispiel finden Sie hier. Berechnen Sie ganz einfach das Potential Ihres Daches für PVA & Solarthermie >> Sonnendach

Energieplanung

Die Energieplanung als zweiter Teil auf dem Weg zu einer erfolgreichen

energetischen Teil-/oder Gesamtsanierung

Die Energieplanung konkretisiert die Ergebnisse der Beratungsphase. Im Bereich der Energieplanung erstelle ich Energiekonzepte, Energieanalysen, Machbarkeitsstudien und detaillierte Wirtschaftlichkeitsanalysen. Solche Konzepte können gesamte energetische Sanierungen betreffen, oder auch  nur Teilbereiche davon. Sofern es sich um Gesamtsanierungen handelt, die über die energetischen Bereiche hinausgehen, werden diese Arbeiten sinnvollerweise von einem Architekturbüro geleitet. In diesen Fällen unterstütze ich das Architektenteam bei spezifischen Aufgaben, welche die geplanten energetischen Massnahmen betreffen.
© Michel Ostertag GmbH
November 2018

Eine Baubegleitung

garantiert Qualität

Kleinere Umbauten und Teilsanierungen werden vielerorts direkt von der Bauherrschaft oder durch die beteiligten Unternehmer betreut. Auch wenn die Unternehmer in ihrem Fachbereich über sehr gute Fachkenntnisse verfügen, führen Schnittstellen - also die gewerkübergreifenden Arbeiten - oder die Koordination der Arbeiten immer wieder zu unbefriedigten Situationen. Dies kann sich negativ auf die Qualität der Gesamtarbeit oder auf die Baukosten auswirken. “Zu empfehlen ist deshalb auch bei kleineren Arbeiten der Beizug eines Architekten oder einer Fachperson zur Bauführung / Baubegleitung”. Im Bereich von energetischen Sanierungen biete ich die Bauführung oder eine Baubegleitung ebenfalls an. Werden die energetischen Verbesserungen im Rahmen einer Gesamtsanierung ( Umnutzung, Aufstockungen, Innenausbau, Umnutzung, Heizung, Sanitär usw.) ausgeführt, werden diese Arbeiten idealerweise durch ein Architekturbüro geplant.

Photovoltaik - Ihr Weg

zur eigenen

Stromproduktion

Wenn Sie den Einsatz einer Photovoltaik-Anlage für Ihr Haus in Betracht ziehen, werden Sie sich zuerst die Frage stellen,  ob der erzeugte Strom direkt ins Netz eingespeist werden soll, oder ob der produzierte Strom selber genutzt werden soll. Diese Fragestellung ist immer auch im Zusammenhang mit der Verfügbarkeit von Fördergeldern zu betrachten.  Seit dem 01.01.2018 bestehen neue Regelungen für die Vergütung von Photovoltaikanlagen (PVA). Für kleinere Anlagen (bis 100 kW) steht die Einmalvergütung  für Kleinanlagen (KLEIV) zur Verfügung.  Anlagen über 100 kW Leistungen können entweder eine Einmalvergütung für Grossanlagen (GREIV) in Anspruch nehmen, oder am Einspeisevergütungssystem (EVS) teilnehmen. “Ob sich eine Photovoltaikanlage wirtschaftlich betreiben lässt, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Diese zu bestimmen, ist Teil einer individuellen Planung ”. Bei der Einmalvergütung (KLEIV und GLEIV) steht der Eigenverbrauch des produzierten Stroms im Vordergrund. Dies gilt vor allem dann, wenn die Rückspeisevergütung gering ist. Für die Planung solcher PV-Anlage ergeben sich deshalb ganz spezifische Fragestellungen. Allen voran die Frage nach dem Strombedarf (auch Elektrofahrzeuge), der vorhandenen Gebäudetechnik und der Möglichkeit den Strom zu speichern (elektrischer Speicher oder thermischer Speicher). Im Wesentlichen bestimmen diese Elemente das Anlagenkonzept, die Anlagengrösse und die damit verbundenen Investitionskosten. Weitere Möglichkeiten bestehen im Zusammenschluss von Eigenverbrauchsgemeinschaften (EVG).  Für den Eigenverbrauch ergeben sich dadurch, insbesondere bei Mehrfamilienhäuser,  interessante Möglichkeiten. Bei der Planung von kleineren Photovoltaikanlagen (EFH und MFH) unterstütze ich Sie als unabhängiger Energieexperte vom Konzept bis zur Ausführung Für die Planung von Photovoltaikanlage nutzen wir professionelle Software (PVSOL) und eigene entwickelte Programme. In den Berechnungen und Simulation können die meisten Elektrofahrzeuge berücksichtigt werden. Ein Anwendungsbeispiel finden Sie hier. Berechnen Sie ganz einfach das Potential Ihres Daches für PVA & Solarthermie >> Sonnendach

Energieplanung

Die Energieplanung als zweiter Teil auf dem

Weg zu einer erfolgreichen energetischen

Teil-/oder Gesamtsanierung

Die Energieplanung konkretisiert die Ergebnisse der Beratungsphase. Im Bereich der Energieplanung erstelle ich Energiekonzepte, Energieanalysen, Machbarkeitsstudien und detaillierte Wirtschaftlichkeitsanalysen. Solche Konzepte können gesamte energetische Sanierungen betreffen, oder auch  nur Teilbereiche davon. Sofern es sich um Gesamtsanierungen handelt, die über die energetischen Bereiche hinausgehen, werden diese Arbeiten sinnvollerweise von einem Architekturbüro geleitet. In diesen Fällen unterstütze ich das Architektenteam bei spezifischen Aufgaben, welche die geplanten energetischen Massnahmen betreffen.